Förderverein Jüdische Geschichte und Kultur im Kreis Groß-Gerau e.V.
link
link
Aktuelles Aktuelles
link
Der Verein Der Verein
link
Die Synagoge Die Synagoge
link
Kooperationspartner Kooperationspar...
link
Links Links
link
Mediothek Mediothek
link
Mitgliederbriefe Mitgliederbrief...
link
Pressespiegel Pressespiegel
link
link Stolpersteine
Biebesheim Biebesheim
Bischofsheim Bischofsheim
Büttelborn Büttelborn
Gernsheim Gernsheim
Groß-Gerau Groß-Gerau
Mörfelden-Walldorf Mörfelden-Walld...
Nauheim Nauheim
Raunheim Raunheim
Riedstadt Riedstadt
Rüsselsheim Rüsselsheim
Stockstadt/Rh. Stockstadt/Rh.
Trebur Trebur
Wilhelm Hammann Wilhelm Hammann
link
Wissenschaftl. Arbeit Wissenschaftl. ...
link
zurück || Stolpersteine || Büttelborn
DateitypVier Stolpersteine für die Gottschalls Seite drucken zurück zur vorherigen Seite
 || Nr.384 || Datum: 20:33:30 29.02.2012 ||
  
23. Februar 2012  | Von Marvi Mensch

Vier Stolpersteine für die Gottschalls

Gedenken – Mahnmale sollen Vergessen und Verdrängen Einhalt gebieten – Trumpold erinnert an Abriss des Wohnhauses

An der Klein-Gerauer Feuerwehreinfahrt erinnern jetzt vier Stolpersteine an die Klein-Gerauer Familie Gottschall. Deren Wohnhaus war im Jahr 2000 nach einer erbitterten Kontroverse abgerissen worden. Foto: Alexander Heimann
| Vergrößern | An der Klein-Gerauer Feuerwehreinfahrt erinnern jetzt vier Stolpersteine an die Klein-Gerauer Familie Gottschall. Deren Wohnhaus war im Jahr 2000 nach einer erbitterten Kontroverse abgerissen worden. Foto: Alexander Heimann
KLEIN-GERAU. 


Im Bürgersteig neben der Ausfahrt der Freiwilligen Feuerwehr, wo die Klein-Gerauer Familie Gottschall ihren letzten frei gewählten Wohnsitz hatte, hat der Kölner Künstler Gunter Demnig die vier Messingplatten mit den Namen der Mitglieder der jüdischen Familie eingelassen.

Jeder Stolperstein ist mit Vor- und Zunamen und dem Geburtsjahr versehen. Bei den Eltern Hermann (1878) und Rebekka Gottschall (1886, geborene Kahn) ist vermerkt: „Deportiert 1942 Ermordet in Auschwitz.“ Den Söhnen Herbert (1908) und Arthur (1911) gelang 1933 und 1936 die Flucht. Sie überlebten in Holland.


Eine Bruchsteinmauer, bestehend aus Sockelsteinen des alten Hauses, an der eine Gedenktafel angebracht ist, erinnert heute an das Haus und dessen Bewohner sowie andere jüdische Einwohner. Ulrich Trumpold von der Arbeitsgruppe Büttelborn des Fördervereins Jüdische Geschichte und Kultur im Kreis Groß-Gerau bedauerte, dass das Gottschallhaus, in dem sich früher die Gemeindeverwaltung befand, ausgerechnet am 27. Januar 2000, dem nationalen Holocaust-Gedenktag, abgerissen wurde. „Mit der Stolpersteinverlegung können wir heute ein kleines Stück Genugtuung gewähren“, erklärte er mit Blick auf den umstrittenen Abriss des Gebäudes.


Dass die jüdischen Mitbürger dem Wahn der Nationalsozialisten zum Opfer gefallen seien, lasse sich nicht mehr rückgängig machen, sagte der Erste Beigeordnete der Gemeinde, Thomas Laut, der Bürgermeister Horst Gölzenleuchter vertrat. Mit den Stolpersteinen werde dem Vergessen und Verdrängen Einhalt geboten und Respekt gezollt.
Die Vernichtungspolitik der Nationalsozialisten habe sich nicht darauf beschränkt, Juden zu entrechten, zu versklaven und zu ermorden. Man habe ihnen auch die Menschlichkeit genommen. Antisemitismus sei in Deutschland noch immer vorhanden. Rechtsradikale Äußerungen seien nur die Spitze des Eisbergs, betonte Laut, der erklärte, stolz auf das Zusammenleben verschiedener Kulturen und Nationalitäten zu sein. 


Petra Kunik von der jüdischen Gemeinde in Frankfurt las am Ende der Veranstaltung das Totengebet und informierte, dass die Namen von Verstorbenen in der jüdischen Tradition geehrt würden. „Wenn wir die Namen lesen, sind sie unter uns“, sagte sie.
Walter Ullrich, Vorsitzender des Fördervereins Jüdische Geschichte und Kultur, betonte, im Kreis Groß-Gerau habe das Thema Stolpersteine zu einer lebendigen Auseinandersetzung darüber geführt, was Gedenken bewirken und transportieren solle. Stolpersteine hätten eine provokative Wirkung. Übers Stolpern komme man zum Nachdenken.


Die Stolpersteinverlegung ruhe auf vier Säulen, erklärte Hans-Jürgen Vorndran vom Förderverein. Neben Ideengeber Gunter Demnig, den Gemeindegremien und jenen, die die Leidensgeschichten recherchieren, nannte er die Paten, die lokale Verantwortung tragen und die Finanzierung übernehmen. Für Hermann Gottschall überreichte er dem Paten Heinrich Klingler eine Urkunde. Astrid Becker ist Patin für Rebekka Gottschall, Birgit, Andreas, Felix, Johanna und Benjamin Peters für Herbert Gottschall und Bettina und Peter Doll für Arthur Gottschall. Im Juli wird Demnig erneut in Büttelborn sein und Stolpersteine für die Familien Hirsch und Seelig verlegen.

 
 


 
| Autor: Jürgen Hedderich |
nächser Artikel...
..anzeigen 1752 erste Erwähnung im Gemeindearchiv

Pressebericht im Groß-Gerauer Echo vom 23.02.2012

lesen Sie auch...
07.03.10: Besuc...
Rückblick: Groß-Gerauer Echo vom 11.03.2010 ...
28.03.2009
Dritte und letzte Verlegung von Stolpersteinen ...
Stolpersteine f...
Link zu \"Stolpersteine Rüsselsheim\" ...
28.05.13 u. 09....

Presseankündigung in SÜWO lokal vom 25.05.2013 ...
Ankündigung Hol...

Presseartikel im Groß-Gerauer Echo vom 18.01.2013 ...
Folder Veransta...

Veranstaltungen, Lesungen, Vorträge im 2. Halbjahr 2014 ...

 

 
Copyright © 2002 Förderverein Jüdische Geschichte und Kultur im Kreis Groß-Gerau e.V.