Förderverein Jüdische Geschichte und Kultur im Kreis Groß-Gerau e.V.
link
link
Aktuelles Aktuelles
link
Der Verein Der Verein
link
Die Synagoge Die Synagoge
link
Kooperationspartner Kooperationspar...
link
Links Links
link
Mediothek Mediothek
link
Mitgliederbriefe Mitgliederbrief...
link
Pressespiegel Pressespiegel
link
link Stolpersteine
Biebesheim Biebesheim
Bischofsheim Bischofsheim
Büttelborn Büttelborn
Gernsheim Gernsheim
Groß-Gerau Groß-Gerau
Mörfelden-Walldorf Mörfelden-Walld...
Nauheim Nauheim
Raunheim Raunheim
Riedstadt Riedstadt
Rüsselsheim Rüsselsheim
Stockstadt/Rh. Stockstadt/Rh.
Trebur Trebur
Wilhelm Hammann Wilhelm Hammann
link
Wissenschaftl. Arbeit Wissenschaftl. ...
link
zurück || Stolpersteine || Mörfelden-Walldorf
DateitypTermine 2012 Seite drucken zurück zur vorherigen Seite
 || Nr.394 || Datum: 20:27:39 30.04.2012 ||

Stolpersteine gegen das Vergessen in Mörfelden-Walldorf

Termine in 2012

Liebe Mitstreiter/innen,

mir ist die Nachhaltigkeit unseres Projektes „Stolpersteine gegen das Vergessen“ besonders wichtig. Dies bedeutet, dass mit der Verlegung von Stolpersteinen für inzwischen 53 ehemalige jüdische Nachbarn in unserer Stadt die Erinnerungsarbeit nicht beendet sein kann. Auch in diesem Jahr sollen deshalb wieder einige Angebote hierzu erfolgen:

Für Sonntag, 29. April 2012 um 15:00 Uhr lädt der Förderverein alle Interessierten aus unserer Stadt und dem Kreis herzlich ein, den Jüdischen Friedhof in Groß-Gerau, Theodor-Heuss-Straße (neben dem Schwimmbad), zu besuchen. Auch die Mörfelder und Walldorfer Juden gehörten zum Friedhofsverband Groß-Gerau und beerdigten dort ihre Toten, nach den Religionsgesetzen möglichst noch am gleichen Tag. Vom Vorstand des FV werden Pfr. Walter Ullrich und Ulf Kluck über den Friedhof führen und Fragen, z. B. über jüdische Bestattungsriten beantworten.

Am Samstag, 11. August 2012 um 15:00 Uhr lade ich zu einem Rundgang in Walldorf ein (Dauer etwa eine Stunde). Gemeinsam wollen wir uns auf eine Spurensuche nach ehemals jüdischem Leben begeben. Treffpunkt ist der Alte Friedhof neben der katholischen Kirche in der Flughafenstraße.

Nachdem im Mai 2011 der 53. Stolperstein für den getauften Juden Dr. Otto Ortweiler in der Farmstraße 24 verlegt worden war, erhielt ich einen weiteren, noch recht unbestimmten Hinweis auf einen Juden, der mit seiner Frau in Walldorf gelebt haben soll. Meine Recherchen bestätigten dies. Darüber möchte ich im Ev. Gemeindezentrum in Walldorf, Ludwigstraße 64, am Mittwoch, 12. September 2012 um 19:00 Uhr in einem öffentlichen Vortrag „Der vergessene Nachbar Siegfried Fay“ berichten.

Fast auf den Tag genau wollen wir, 70 Jahre nach seinem Tod am 18.10.1942 im Ghetto Theresienstadt, mit einem Stolperstein an den Juden Siegfried Fay erinnern, der mit seiner Frau Maria Erna geb. Wüsten seinen letzten frei gewählten Wohnsitz 1933 in Walldorf hatte. Die Verlegung des Steins erfolgt in Anwesenheit von Bürgermeister Heinz-Peter Becker am Freitag, 12. Oktober 2012 um 11:00 Uhr vor dem Anwesen Bäckerweg 28.

Bitte die Termine in den Kalender notieren und freihalten!

Die vorgenannten Veranstaltungen werden von den Kooperationspartnern Arbeitsgemeinschaft Walldorfer Geschichte (AWG), Freunde der Waldenser Walldorf e.V., evangelische Kirchengemeinde Walldorf und der Stadt Mörfelden-Walldorf unterstützt.

Abschließend möchte ich noch darauf hinweisen, dass die unserer Stadt verlegten Stolpersteine einer regelmäßigen, jährlich wiederkehrenden Reinigung bedürfen, damit sie ihren alten Glanz wieder erlangen. Im Vorstand des Fördervereins haben wir über einen geeigneten Zeitpunkt diskutiert und haben uns nach Abwägung verschiedener Vorschläge als Empfehlung an die Paten der Stolpersteine für den 1. April entschieden. Am 1. April 1933 ließ das NS-Regime in ganz Deutschland einen sog. Judenboykott durchführen, der sich gegen jüdische Geschäfte, Warenhäuser, Banken, Arztpraxen sowie Rechtsanwalts- und Notarkanzleien richtete. Der Boykott war der erste große Testfall der Nationalsozialisten für die Haltung der Bevölkerung zum Regime. Damit begann die systematische Ausgrenzung der Juden in Deutschland! Zur Reinigung der Messingplatten noch ein praktischer Hinweis von Gunter Demnig: Stahlwolle zum Putzen und AKO zum Reinigen (beides erhältlich im OBI-Baumarkt).

Da dieser Termin für 2012 bereits verstrichen ist, kann und soll er jederzeit nachgeholt werden. Natürlich eignet sich eine solche Reinigungsaktion auch besonders gut für einen Projekttag der örtlichen Schulen unter Anleitung einer engagierten Lehrkraft!

 

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Jürgen Vorndran

Vorstandsmitglied

64546 Mörfelden-Walldorf, Schwarzwaldstr. 1,

Mail: hans-juergen.vorndran@web.de

oder Tel. 06105-951 567

 

 


 
| Autor: Jürgen Hedderich |
nächser Artikel...
..anzeigen Ein Stolperstein für Siegfried Fay

Presseartikel im Freitags-Anzeiger vom 12.04.2012

lesen Sie auch...
a.o. Mitglieder...
Protokoll der a.o. Mitgliederversammlung 26.10.2010 ...
Juden in Biebes...
Die Geschichte der Juden in Biebesheim ...
Ein Stolperstei...
Presseartikel im Freitags-Anzeiger vom 12.04.2012 ...
Ankündigung: Tr...
Pressebericht im Groß-Gerauer Echo vom 10.07.13 ...
Bereits 35 pote...
Pressebericht vom 27. Nov. 2009 im Groß-Gerauer Echo ...
17.06.2010: Ers...
Pressebericht Groß-Gerauer Echo 17.06.2010 ...

 

 
Copyright © 2002 Förderverein Jüdische Geschichte und Kultur im Kreis Groß-Gerau e.V.