Förderverein Jüdische Geschichte und Kultur im Kreis Groß-Gerau e.V.
link
link
link Aktuelles
1. Veranstaltungen 1. Veranstaltun...
2. Rückblick 2. Rückblick
Der Verein Der Verein
link
Die Synagoge Die Synagoge
link
Kooperationspartner Kooperationspar...
link
Links Links
link
Mediothek Mediothek
link
Mitgliederbriefe Mitgliederbrief...
link
Pressespiegel Pressespiegel
link
Stolpersteine Stolpersteine
link
Wilhelm Hammann Wilhelm Hammann
link
Wissenschaftl. Arbeit Wissenschaftl. ...
link
zurück || Aktuelles || 1. Veranstaltungen
DateitypEinladung 07.03.2010 Seite drucken zurück zur vorherigen Seite
 || Nr.229 || Datum: 14:35:46 28.02.2011 ||

Besuch des Jüdischen Friedhofs in Groß-Gerau am 7. März 2010

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

hiermit darf ich Sie herzlich einladen, uns bei der Spurensuche auf dem Jüdischen Friedhof in Groß-Gerau in der Theodor-Heuss-Straße (Zufahrt zum Schwimmbad Höhe AOK) am Sonntag, dem 7. März 2010 um 15:30 Uhr zu begleiten. Der Wunsch wurde von Mitgliedern des Fotoclubs Mörfelden-Walldorf im August 2009 in unserer niederländischen Partnerstadt Wageningen geäußert, nachdem sie den dortigen Jüdischen Friedhof besucht hatten. Dem wollen wir gerne nachkommen, zumal dies auch die Begräbnisstätte der Juden aus Mörfelden und Walldorf war. Die Führung über den Friedhof übernimmt Herr Ulf Kluck, 2. Vorsitzender des Fördervereins, der als kompetenter Sachkenner mit der Materie bestens vertraut ist.  Die Teilnahme ist natürlich auch für andere interessierte Bürger/innen möglich und erwünscht.

 

Nach der Auslöschung allen jüdischen Lebens in den Kreisgemeinden bis 1942 durch den Nazi-Terror finden wir noch Spuren jüdischen Lebens auf dem Jüdischen Friedhof in Groß-Gerau, der 1841 eingeweiht und 1938 behördlicherseits geschlossen wurde. Den Friedhof nennen die Juden „Haus der Ewigkeit“, das bedeutet, dass die jüdischen Grabstätten für immer und ewig erhalten bleiben. Die israelitischen Gemeinden von Mörfelden und Walldorf gehörten, wie viele andere aus der Umgebung zum Friedhofsverband Groß-Gerau. Dort beerdigten sie ihre Verstorbenen, nach den Religionsgesetzen  möglichst noch am gleichen Tag. Hierzu gab es in den Gemeinden „Beerdigungsbruderschaften“. Die letzte Beerdigung einer Verstorbenen aus Mörfelden fand am 8. März 1936 statt. Es war Amalie Rosenthal (* 5.8.1886) aus der Bürckenstraße 2, die auf dramatische Weise in den Tod flüchtete. Danach mussten die Toten aus unserer Stadt auf dem Jüdischen Friedhof in Darmstadt beerdigt werden; so auch der letzte Vorsteher Simon Schott nach seinem Freitod am 5. März 1942.

 

Die Fotos von den Jüdischen Friedhöfen in  Wageningen und Groß-Gerau werden am Tag der offenen Tür in der ehemaligen Synagoge in Riedstadt-Erfelden, Neugasse 43, am Pfingstsonntag (23.Mai 2010) von 14:00 bis 17:00 Uhr gezeigt. Auch hierzu sind alle Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Hans-Jürgen Vorndran

Vorstandsmitglied




 
| Autor: Jürgen Hedderich |
nächser Artikel...
..anzeigen 05.02.2010: Vortrag und Gespräch

Vortrag und Gespräch am 05.02.2010 in Rüsselsheim, Matthäus-Gemeindehaus

lesen Sie auch...
Flyer zur 2.+3....

2. + 3. Stolpersteinverlegung in Groß-Gerau am 27.08.2013 -Teil 1- ...
Kreissparkasse ...

...
Weitere Paten g...
Pressebericht im Groß-Gerauer Echo vom 15.01.2015 ...
04.02.15: Verle...
Presseankündigung Groß-Gerauer Echo vom 31.01.2015 ...
24.01.2010 : St...
Öffentliche Vortragsveranstaltung am Sonntag, 24. Januar 2010 um 16:00 Uhr im Sitzungssaal des Walld ...
Neuer Info-Fold...

Neuer Info-Folder über unseren Verein ...

 

 
Copyright © 2002 Förderverein Jüdische Geschichte und Kultur im Kreis Groß-Gerau e.V.