Förderverein Jüdische Geschichte und Kultur im Kreis Groß-Gerau e.V.
link
link
Aktuelles Aktuelles
link
Der Verein Der Verein
link
Die Synagoge Die Synagoge
link
Kooperationspartner Kooperationspar...
link
Links Links
link
Mediothek Mediothek
link
link Mitgliederbrief...
Pressespiegel Pressespiegel
link
Stolpersteine Stolpersteine
link
Wilhelm Hammann Wilhelm Hammann
link
Wissenschaftl. Arbeit Wissenschaftl. ...
link
zurück || Mitgliederbriefe
DateitypMitgliederbrief vom 12. 8. 2006 Seite drucken zurück zur vorherigen Seite
 || Nr.91 || Datum: 09:22:35 28.02.2007 ||

Mitgliederbrief Nr. 2, 2006

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Freundinnen und Freunde des Fördervereins,

mit dem 2. Brief in diesem Jahr wollen wir Sie die Ereignisse der letzten Monate informieren und Sie ganz herzlich zu den wichtigsten Veranstaltung der kommenden Zeit einladen.

 

Die Fahrt nach Lublin kann in diesem Jahr nun endlich wiederholt werden, nachdem sich in den vergangenen Jahren nie genug Interessenten fanden. Eine Gruppe von 10 hochmotivierten Teilnehmerinnen und Teilnehmern wird von Samstag, dem 16. September bis Sonntag, dem 24. September 2006 Lublin und die Wojwodschaft Lublin besuchen und dabei die Kontakte mit der Gedenkstätte Majdanek und anderen dort lebenden Freunden wieder auffrischen.

 

Die Ausstellung „Legalisierter Raub“, die am 27. April im Stadtmuseum Groß-Gerau eröffnet wurde, war sehr erfolgreich. Die Vernissage, aber auch die Veranstaltungen des Begleitprogramms fanden eine sehr gute bis gute Resonanz. Für die Realisierung dieses Projektes, das einige Mühe bereitete, sei Herrn Hans-Jürgen Vorndran im Vorstand unseres Vereins nochmal ganz besonders gedankt.

 

Am 4. und 5. Juni gab es in der ehemalige Synagoge diesmal 2 Tage der offenen Tür. Wir zeigten die Ausstellung „Jüdische Kinderliteratur – Geschichte, Traditionen, Perspektiven“, die von Frau Dr. Kümmerling-Meibauer in Mainz erarbeitet worden war und die wir in Zusammenarbeit mit der Stadtbücherei Rüsselsheim zu uns holten. An dieser Stelle vielen Dank an die Leiterin der dortigen Jugendbücherei, Frau Lange-Etzel, die dafür ein gut Teil ihrer Freizeit hergab.. Auch hier gab es ein gutes Besucherecho und die anschließende Präsentation in der Rüsselsheimer Stadtbücherei wurde ebenfalls gut angenommen. Wir haben dies für die Planung des 27. Januar berücksichtigt (s.u.).

 

Die „Aktion Stolpersteine“ ist inzwischen in Mörfelden-Walldorf weit gediehen (siehe Mitgliederbrief 4/2005). Dank der zähen Bemühungen von Herrn Vorndran konnten von Seiten der Stadt alle wichtigen Vorbereitungen erledigt werden. Der Künstler der Aktion, Herr Günter Demnig, der für sein Projekt eine durchaus lange Warteliste deutscher Städte und Gemeinden hat, wird voraussichtlich 2007 mit der Verlegung der „Stolpersteine“ beginnen. Inzwischen haben auch das evangelische Dekanat Groß-Gerau und die Stadt Rüsselsheim Interesse an dieser Aktion gezeigt. Die ersten Kontakte sind aufgenommen, um auch dort die ersten Vorbereitungen zu treffen.

Nun zu unseren kommenden Veranstaltungen. Die wichtigste und am nächsten liegende ist eine Lesung am Samstag, dem 16. September, um 17 Uhr, im Theater Rüsselsheim. Im Rahmen der Besuchsreise der Autorin Fern S. Chapman und ihrer Mutter Edith Westerfeld lesen Regine Schröder-Kracht und Christin Wehner aus dem autobiographischen Buch „Mutterland...nach dem Holocaust“. Es beschreibt die Geschichte der Stockstädterin Edith Westerfeld, verehelichte Schumer, jetzt in Chicago lebend. Die Handlung spielt zum größten Teil im Kreis Groß-Gerau mit Schwerpunkt Stockstadt am Rhein. Der Göttert-Verlag besorgte 2002 die deutsche Übersetzung. Der amerikanische Titel war in den USA äußerst erfolgreich. Für die musikalische Begleitung sorgt Irith Gabriely.

Der Eintritt im Vorverkauf beträgt 9,- €, ermäßigt 6,- €; an der Abendkasse 8,-, bzw. 5,-€. Der Kartenverkauf erfolgt über das Stadttheater Rüsselsheim, Am Treff (www.theater-ruesselsheim.de). Der Veranstalter ist die Stadt Rüsselsheim (VHS, Kulturamt, Musikschule, Stadtbücherei) in Kooperation mit dem Hess. Ministerium für Wissenschaft und Kunst. Wir empfehlen den Besuch der Lesung dringend.

 

Am Sonntag, dem 15. Oktober wird dann die erste von zwei „Literarischen Soiréen“ stattfinden. „Unablässig lehrt die Seele Witz und Weisheit im jüdischen Lehren und Erzählen“ ist ihr Titel. Sie beginnt um 18.30 Uhr in der ehemaligen Synagoge Riedstadt-Erfelden. Es liest Matthias Fuchs, Staatstheater Darmstadt, es moderiert Ulrike Süß. Die Soirée bringt biblische, märchenhafte und farbige anekdotische Texte zur Sprache.

 

Die zweite „Literarische Soirée“, betitelt „Ich bin noch nicht bereit...“, ist am 19. November, 18.30 Uhr, ebenfalls in der ehemaligen Synagoge. Rolf Idler liest aus Soazig Aarons Erzählung „Klaras Nein“. Die bretonische Autorin beschreibt die Geschichte einer aus Frankreich deportierten deutschen Jüdin, die nach 29 Monaten Auschwitz im Juli 1945 wieder in Paris eintrifft und nun versucht, mit ihren grausamen Erinnerungen wieder ins Leben zurückzufinden.

 

Zum 9. November gibt es dieses Jahr im Kreis drei Veranstaltungen: die bekannten in Groß-Gerau und Mörfelden-Walldorf und nun auch in Rüsselsheim, im Zusammenhang mit der Initiative zur Rekonstruktion der dortigen ehemaligen Synagoge. Genaue Ankündigungen finden Sie in der Presse.

 

Schon jetzt wollen wir auf unsere Veranstaltung am 27. Januar, dem Holocaust-Gedenktag, hinweisen. Nach den eindringlichen Erfahrungen mit der Ausstellung über jüdische Kinderbücher bereiten wir eine Lesung aus dem früheren Bestseller „Nesthäkchen“ von Else Ury vor. Die sehr erfolgreiche jüdische Mädchenroman-Autorin wurde 1936 aus der Reichsschriftumskammer ausgeschlossen und 1943 in Auschwitz ermordet. Neben Texten aus dem Nesthäkchen-Roman stellen wir Beschreibungen ihrer Biografie aus dem Standardwerk „Nesthäkchen kommt ins KZ“ von Marianne Brentzel.


 
| Autor: Helmut Lange |
nächser Artikel...
..anzeigen Mitgliederbrief vom 3. 4. 2006

Mitgliederbrief Nr. 1, 2006

 

lesen Sie auch...
06.10.2015: Vor...
Vortragsreihe "70 Jahre danach" . "Lagerleben im befreiten Deutschland" ...
03.07.2014: Übe...

Mit- gliederbrief Nr. 3, 2004< ...

25.01.15: ehem....

Einladung : 70 Jahre Befreiung von Auschwitz 2015 - Konzert mit dem Romeo Franz Ensemble Sinti Jazz ...
Buch \"Steine g...

Die Dokumentation in Buchform über das Projekt Stolpersteine in Mörfelden-Walldorf ist ab sofort in ...
Echo-Artikel zu...

Pressebericht / Ankündigung im Groß-Gerauer Echo am 18.01.2014 ...

 

 
Copyright © 2002 Förderverein Jüdische Geschichte und Kultur im Kreis Groß-Gerau e.V.